Leitbild

Einvernehmlich und geschlossen steht der DKSB OV Cottbus e.V. hinter der „Bremer Erklärung“ vom Mai 2008, die nunmehr endlich auch die Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz, in den Landesverfassungen und den Gemeindeordnungen fordert, um diese, auch internationalen Verpflichtungen, zu verwirklichen. Das bereits 1959 in der UN-Kinderrechtskonvention postulierte Recht des Kindes auf besonderen Schutz und besondere Fürsorge muss endlich - auch im Focus erschreckender Vorkommnisse bei der Verletzung dieser Rechte - in allen politischen und gesellschaftlichen Gremien mehr denn je Beachtung und konkrete Aktivitäten nach sich ziehen. Die Mitglieder des Ortsverbandes Cottbus stehen für die Aufnahme der vom DKSB in der „Bremer Erklärung“ genannten Kernelemente in das Grundgesetz und unterstützen diese vorbehaltlos .

Die nachfolgenden ausgewählten Schwerpunkte werden für uns Kinderschützer aus Cottbus den politischen Rahmen unserer Arbeit für die nächsten Jahre bilden:

  • Das Recht des Kindes auf Entwicklung und Entfaltung, d.h. Kinder haben von Anfang an das Recht auf Förderung, also auf eine umfassende Gesundheitsfürsorge, das Recht auf Bildung, auf Chancengleichheit, das Recht auf emotionale Sicherheit und stabile Beziehungen – und das unabhängig von ihrer sozialen Herkunft.
  • Das Recht des Kindes auf soziale Sicherheit und angemessene Lebensbedingungen, d.h. das Recht aller Kinder auf Leistungen für soziale Sicherheit, damit sie sowohl geistig, seelisch, sittlich, körperlich und sozial einen förderlichen Lebensstandard erreichen können – dies alles unabhängig vom sozialen Status der Eltern, als eigene Kindergrundsicherung. Eltern und andere für das Kind verantwortliche Personen sind bei der Wahrung dieser Kinderrechte in geeigneter Weise zu unterstützen.
  • Das Recht des Kindes auf Schutz und vorrangige Berücksichtigung des Kindeswohls, d.h. Kinderschutz ist stets eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Sowohl der Gesetzgeber, die Verwaltung und Justiz müssen vorrangig die Interessen und das Wohl der Kinder berücksichtigen. Es gilt die Sicherung des Vorrangprinzips bei jeder Entscheidung für das Kind.
  • Das Recht des Kindes auf Beteiligung, d.h. entsprechend des Alters und der Reife sollen Kinder in allen sie betreffenden Entscheidungen mitwirken können, und dafür befähigt werden, das ist der beste Kinderschutz. Starke Kinder haben gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft. Die Verankerung dieser Partizipation in den verschiedensten Ebenen ist eine zutiefst politische Verantwortung.

Im Sinne der großen Herausforderung „Gemeinsam für die Zukunft unserer Kinder“ orientiert sich der Ortsverband Cottbus auf den Kampf gegen die Kinderarmut, auf den Kampf gegen Gewalt gegen Kinder, auf den Kampf, die Kinderrechte in die Verfassung aufzunehmen. Entsprechend der Satzung des Vereins können diese Ziele erreicht werden,

  • wenn die öffentliche Meinung und das soziale Klima der Stadt durch den Ortsverband positiv beeinflusst werden;
  • wenn Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Organisationen und Medien verantwortlich handeln;
  • wenn Maßnahmen zum Schutz gefährdeter Kinder und Jugendlicher unterstützt werden;
  • wenn die vorhandenen Mittel für besonders förderungsfähige Projekte und zum Zwecke der Förderung der Partizipation von Kindern zielgerichtet eingesetzt werden.

Der Ortsverband nutzt zur Erreichung der Ziele die enge Zusammenarbeit mit dem sozialen Netzwerk der Stadt Cottbus und kooperiert zum Nutzen von Kindern, Jugendlichen und entsprechenden Projekten. Jedes einzelne Mitglied geht im persönlichen Leben und in seinem gesellschaftlichen und politischen Wirken mit gutem Beispiel voran.

Der DKSB OV Cottbus e.V. verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke, ist überparteilich und überkonfessionell.

Stellungnahme des DKSB OV Cottbus e.V. zu aktuellen Fragen des Kinderschutzes in der Stadt Cottbus vom März 2009

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Deutscher Kinderschutzbund OV Cottbus